Der EBR hat mit dem von der EU-geförderten Projekt DigiT (Digitization and Work 4.0“) den digitalen Wandel im Konzern Deutsche Telekom in den Blick genommen. Der EBR hat Risiken und Potentiale identifiziert und eigene Vorschläge für die Mitgestaltung des Übergangs zur digitalen „Arbeit 4.0“ erarbeitet. Der EBR ist überzeugt, dass die von Innovationen geleitete Unternehmensentwicklung nur gemeinsam mit den Beschäftigten und den Arbeitnehmer*innen-Vertretungen gelingt

Mit den hier zusammengefassten Vorschlägen schafft der EBR einen handlungsorientierten Rahmen mit dem Ziel, den alle Beschäftigtengruppen einschließenden Übergang zu einer guten und fairen digitalen Arbeit aktiv mitzugestalten.

Dies wollen wir erreichen durch die:

  • Steigerung des Bewusstseins und des Verständnisses von Arbeitgeber*innen, Arbeitnehmer*innen und ihren Vertreter*innen für die Herausforderungen, Potenziale und Risiken, die sich aus den digitalen Geschäftsmodellen ergeben;
  • Bereitstellung von praktischen Vorschlägen, Ansätzen und Maßnahmen für Arbeitgeber*innen, Arbeitnehmer*innen und ihre Vertreter*innen auf allen Ebenen, um Innovationen voranzubringen, um den arbeitspolitischen Strukturwandel zu bewältigen und um qualifizierte Beschäftigung in einer gesunden, motivierenden und produktiven Arbeitsumgebung zu fördern;
  • Förderung einer innovativen und nachhaltigen Unternehmens-entwicklung in einem von Wettbewerb geprägten Umfeld mit hochwertigen Arbeitsplätzen;
  • Erleichterung des Austauschs, gegenseitige Zusammenarbeit und Förderung konkreter Maßnahmen für intensivierte Beteiligungs-prozesse der betrieblichen und gewerkschaftlichen Arbeitnehmer*innen-Vertretungen im europäischen Rahmen